Impressum  |   Design by MediaMühle
  • Gedenkmärsche auf den Wegen der Todesmärsche in Europa
  • Orte der Hölle auf Erden werden zu Orten der Versöhnung.
  • Ein Zeichen gegen den modernen Antisemitismus
  • 2012-2015. 70 Jahre nach dem Holocaust. Der Marsch des Lebens in meiner Stadt, Erinnern - Versöhnen - die Zukunft gestalten
  • Holocaustüberlebende bekommen eine Stimme
  • In über achtzig Städten und 12 Ländern gibt es "Märsche des Lebens".
  • Der "March of Remembrance" ist der amerikanische Zweig des "Marsch des Lebens".
  • Nachkommen der Täter brechen das Schweigen
  • Deutsche stehen an der Seite Israels


Der Marsch des Lebens: Gedenk- und Versöhnungsmärsche an Orten des Holocaust in Europa.
Die Nachkommen der Tätergeneration finden Worte, die ihre Väter und Großväter nicht finden konnten. Ein Zeichen gegen modernen Antisemitismus und für Israel.

 

Was war geschehen?

Im Winter 1944/45 lässt die SS alle Konzentrationslager, die alliierten Truppen in die Hände zu fallen drohen, evakuieren. Schwache und kranke Insassen werden zurückgelassen oder getötet, alle anderen zu Fuß in Lager auf dem Reichsgebiet getrieben oder per Eisenbahn dahin deportiert.

Auch durch unsere Region führten im März 1945 Todesmärsche. Einer dieser Märsche zur Verlagerung der Häftlinge erfolgte vom KZ Auschwitz, mit Außenlager Groß Rosen und dessen Außenlagern nach Buchenwald. Er führte südlich von Chemnitz u.a. durch die Orte:

Weißbach - Kemtau - Burkhardtsdorf - Adorf - Jahnsdorf -
Leukersdorf - Seifersdorf - Erlbach - Kirchberg - Lugau - Gersdorf - Hohndorf

Warum "Marsch des Lebens"?

1. Für das Erinnern.
Hierbei geht es um die Aufarbeitung der Vergangenheit. Dabei soll, wo möglich, Holocaustüberlebenden und anderen Zeitzeugen eine Stimme gegeben werden.

2. Für die Versöhnung.
Es geschieht Heilung und Wiederherstellung zwischen den Nachkommen der Täter- und Opfergeneration, wenn die Familienwahrheit ausgesprochen und mit einem demütigen Geist um Vergebung gebeten wird.

3. Für Israel
Für ein unüberhörbares „Nie wieder!“gegen den modernen Antisemitismus unserer Zeit.